Neue EU-Parlamentspräsidentin aus Malta

Das Europäische Parlament hat eine neue Präsidentin gewählt: Roberta Metsola. Unter den bisherigen 32 Vorsitzenden ist sie erst die dritte Frau an der Spitze des Plenums. Die konservative Abgeordnete wird für die nächsten zweieinhalb Jahre dem Parlament vorstehen. Sie kommt aus Malta. Die Lippische Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte beobachtet diese Wahl mit großem Interesse. Die Jahresfahrt 2018 ging nach Malta. Ein großes Thema war dabei die Ermordung der Investigativjournalistin  Daphne Caruana Galizia. Sie wurde ermordet, weil sie dabei war, das System von Geldwäsche und Korruption in Malta aufzudecken. Damalige Regierungskreise waren darin verwickelt. Roberta Matsola hat sich einen Namen gemacht, weil sie sich als EU-Politikerin für die Aufklärung des Bomben-Attentats eingesetzt hat. Inzwischen sind erste Täter verurteilt. Weiterlesen…

LGPZ und Brennpunkte europäischer Politik

Als im November 2017 in einer “Politik-am Samstagvormittag”-Veranstaltung die aus Barntrup stammende Caroline Schröder über ihre Erlebnisse bei dramatischen Seenot-Rettungsaktionen im Mittelmeer berichtete und Fotos zeigte, waren alle Anwesenden tief betroffen – von der Not der Mittelmeerflüchtlinge, von dem Mut der Retter und von der Unfähigkeit der europäischen Politik zu menschenwürdigen Lösungen. Weiterlesen…

Es tut sich was auf Malta

Die Themenfahrt der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte führte 2018 nach Malta. (“LGPZ-Reisegruppe erlebt Malta“) Im Mittelpunkt des Interesses stand der Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia. Sie hatte Korruption in großem Stil aufgedeckt – mit Beteiligten in hohen Regierungskreisen. Weiterlesen…

Hermann Haack im Interview zur Malta-Themenreise

Hermann Haack, der Vorsitzende der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte, erläutert in einem Interview die Erkenntnisse, die er auf der diesjährigen Themenfahrt nach Malta gewonnen hat. Er spricht einige Probleme des EU-Staates Malta in aller Deutlichkeit an. Weiterlesen…

„Hier weht ein Wind, der menschenverachtend ist“

Im Mittelpunkt des dritten Tages in Malta sollte der Besuch auf dem Seawatch-Rettungsschiff  stehen. Die “Seawatch 3” durfte allerdings nach monatelanger Blockade vor wenigen Tagen Malta verlassen (Wir berichteten). Deshalb wurde ein anderes dort vor Anker liegende Rettungsschiff besucht und dabei über die grausame Situation im Mittelmeer diskutiert. Weiterlesen…

LGPZ-Reisegruppe erlebt Malta

Malta hat eine beeindruckende kulturverknüpfende Geschichte und eine eher bedrückende Gegenwart. Die Reisegruppe der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte erlebt dies hautnah im Wechsel des dicht gedrängten Programms. Neben den historischen und gesellschaftlichen Besonderheiten standen die deutsch-maltesischen Beziehungen und die Hintergründe des Mordes an der Journalistin Daphne Caruana Galizia zunächst im Vordergrund des Interesses. Weiterlesen…