Netzwerk für Ukraine-Hilfen

Die Mitglieder der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte sind in besonderer Weise von dem Krieg in der Ukraine berührt, lebt doch ihr Mitglied Hans Christian Heinz in Lemberg. Lemberg ist zurzeit die Stadt mit Abertausenden von Binnenflüchtlingen. Hans Christian Heinz berichtet regelmäßig über die Lage in Lemberg. (Hier …) Die Frage nach eigenen Möglichkeiten zu helfen, taucht immer wieder auf. Die LGPZ ist überzeugt, dabei ist Abstimmung und gegenseitige Ergänzung sehr hilfreich.

Es kommen immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine auch nach Lippe. Unterstützung und Hilfe muss organisiert werden. Dafür bietet sich das seit 2013 in Lemgo existierende und praxisbewährte “PODIO-Netzwerk” zur Flüchtlingshilfe an. In diesem Netzwerk arbeiten einzelne Ehrenamtliche, Gruppen, besonders auch kirchliche, und auch lippische Behörden effektiv zusammen. Für Informationen, Absprachen, Abstimmung, Planung und Organisation ist die Internet-Plattform eingerichtet worden.

Jeder und jede kann sich dort informieren und einbringen. Es können Anfragen gestellt werden, es können Angebote gemacht werden, Sachangebote oder Zeitangebote, es werden alle notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen erklärt, und es werden Probleme gemeinsam gelöst unter dem Motto “Wir bündeln die Kräfte”.

Die LGPZ ruft dazu auf, dabei mitzumachen. Damit dies erleichtert wird, finden am 4. und 6. April jeweils von 18.00 bis 19.30 Uhr Einführungsveranstaltungen statt, in denen ganz konkret und praktisch der Einstieg ins Mitmachen erläutert und erprobt wird. Dies wird organisiert von unserem Mitglied Nils Donat.

Interview mit H.C. Heinz zur Situation in der Ukraine

Hans Christian Heinz in Lemberg/Lviev

Im Jahre 2015 führte die Themenfahrt der LGPZ in die Ukraine nach Lemberg/Lwiw. Die Reisegruppe lernte als “Reiseführer” den sympathischen und überaus fachkundigen Wissenschaftler Hans Christian Heinz kennen, der schon seit langem in Lemberg lebte und arbeitete. Inzwischen ist Hans Christian Heinz Mitglied der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte. Auch in einem Vortrag in Lemgo vermittelte er Einblicke in die ukrainische Geschichte und Gegenwart. Nun vermittelt er in einem Interview Eindrücke vom Alltagsleben in Lemberg und erklärt gesellschaftliche Zusammenhänge. Weiterlesen…

Ukraine: Keine Hoffnung auf Reformen

VortrHeinz+HHVierzig interessierte Gäste waren gespannt, was Hans Christian Heinz von der Nationalen Ivan Franko-Universität in Lemberg/Lviv von den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine berichten konnte. Eingeladen hatte die Lippische Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte. Vorsitzender Hermann Haack erinnerte an die Themenreise des vergangenen Jahres nach Lemberg – trotz des Krieges in der Ukraine. Natürlich habe man sich vor Ort ein viel differenzierteres Bild von Land und Leuten machen können als es aus der Distanz möglich gewesen wäre. Nicht zuletzt Hans Christian Heinz habe als Reiseleiter mit seinem profunden Wissen und den von ihm organisierten Begegnungen viele vertiefende Anregungen gegeben. “Schließlich hat der Ukraine-Konflikt für den Frieden in Europa eine enorme Bedeutung”, betonte Hermann Haack. Weiterlesen…

Themenabend Ukraine

H. Chr. Heinz

H. Chr. Heinz

Seit der Themenreise des vergangenen Jahres nach Lemberg/Lviv nehmen die Mitreisenden der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte die Ereignisse und Entwicklungen in der Ukraine mit großer Aufmerksamkeit wahr. Deshalb ist das Interesse groß, aktuelle Fragen mit Hans Christian Heinz zu diskutieren, der ein profunder Kenner der osteuropäischen Geschichte und genauer Beobachter der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Ukraine ist. Als Reiseleiter hatte er die lippische Gruppe durch sein Fachwisssen tief beeindruckt. Er wird am Freitagabend, am 27.05.2016, in Cafe Vielfalt in Lemgo über die aktuellen Entwicklungen berichten. Weiterlesen…

Neues aus der Ukraine

DSC_0970Allen Beteiligten sind die Erlebnisse der Themenfahrt in die Ukraine noch in guter Erinnerung. Die seltener werdenden Meldungen in den großen Medien aus der Ukraine stoßen deshalb schon auf besonderes Interesse. Vor einiger Zeit gab es Berichte über eine Regierungskrise, ein Misstrauenvotum gegen Ministerpräsident Jazenjuk und das Auseinanderbrechen seiner Koalition. Zu dieser Koalition gehörte auch die Partei „Selbsthilfe“ des Lemberger Bürgermeisters Andrij Sadowij. Weiterlesen…

“Lemberg – Zentrum der Hoffnung”?

AndriiSadovyiAm 7. Oktober ist für die Reisegruppe der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte der Tag der Politik in Lemberg. Es wird Gespräche mit politisch motivierten Lembergern geben und dann am Nachmittag – sicher einer der Höhepunkte der Reise – das Treffen mit dem landesweit bekannten Oberbürgermeister Andrij Sadowyj. Andrij Sadowyj ist seit nunmehr neun Jahren Stadtoberhaupt und hat sich einen Namen gemacht durch sein Eintreten für die kommunale Selbstverwaltung als Grundelement beim Neuaufbau der staatlichen Ordnung in der Ukraine. Er hat deshalb die “Partei der Selbsthilfe” gegründet, die inzwischen drittstärkste Partei im Kiewer Parlament ist. Weiterlesen…

Lemberg: Eine spannende Themenreise

220px-Lviv_-_Church_of_Transfiguration_01“Das wird interessant und spannend”, da waren sich alle Reiseteilnehmer einig, nachdem Manfred Höffner von “Ostreisen GmbH” im Restaurant “La Valle” das aktuelle Programm und weitere organisatorische Einzelheiten zur diesjährigen Themenfahrt nach Lemberg (Lviv)  vorgestellt hatte. In das Programm war bereits der vom Auswärtigen Amt vermittelte Besuch beim Oberbürgermeister Andrij Sadowyi eingearbeitet worden, für den sich der Vorsitzende der Lippischen Gesellschaft Hermann Haack besonders eingesetzt hatte. In den nächsten Tagen wird es hier die Möglichkeit geben, sich über Hintergründe einzelner Programmpunkte zu informieren. Weiterlesen…

Wohin steuert die Ukraine?

Ein Vorbereitungstreffen für die Fahrt nach Lemberg (Ukraine) findet am 24.09.2015 im Restaurant “Zoi” am Lemgoer Bahnhof um 18.00 Uhr statt. Übrigens sind für Kurzentschlossene noch Anmeldungen möglich. Ganz aktuell hat der Oberbürgermeister von Lemberg, Andrij Sadowyj, die Zusage für einen Gesprächstermin gegeben. Da Lemberg in gewisser Weise eine historische Schnittstelle für den Zwiespalt zwischer östlicher und westlicher Orientierung der Ukraine ist, wird die Reisegruppe vielfältige historische Bezüge kennenlernen, aber auch Einblicke in die aktuellen politischen Auseinandersetzungen gewinnen. Weiterlesen…