Auf zu neuen Ufern

Der neue Vorstand der LGPZ mit den lippischen MdBs Christian Sauter und Kerstin Vieregge

Auf zu neuen Ufern“. Unter dieses Motto stellte  Arne Brand, der neue Vorsitzende der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte, die zukünftigen Aktivitäten. In der Mitgliederversammlung am 13. November im Lemgoer „KastanienHaus am Wall“ gingen 34 Jahre Vorsitz von Hermann Haack zuende. Hermann Haack war Gründungsmitglied und der erste und bisher einzige Vorsitzende der LGPZ. Seine unbeschreiblichen Verdienste wurden von den zahlreich  anwesenden Mitgliedern mit langem Applaus bedacht. Auf Antrag des amtierenden Vorstands wurde er einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Dabei wurde sein nach wie vor unerschöpflicher Ideenreichtum für Veranstaltungen mit hochkarätigen Politik-Fachleuten hervorgehoben und die unvergesslichen Erlebnisse auf den jährlichen Themenfahrten.

Hermann Haack konnte nach der langen Coronapause 34 Vereinsmitglieder zu der Jahreshauptversammlung begrüßen, darunter auch etliche Neumitglieder. In seinem letzten Jahresbericht beschrieb Hermann Haack die durch Corona gebremsten Pläne in den verschiedenen Veranstaltungsformaten der LGPZ, hob aber die in der  Pandemieentspannungszeit des letzten Herbstes noch mögliche sehr erkenntnisreiche Themenfahrt nach Dresden, Görlitz und Bautzen hervor. Das Jahresthema „Zukunft Europas in Krisenzeiten“ wurde zwangsläufig verstärkt im Internet bearbeitet. Die Lippische Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte beteiligt sich mit großem Interesse und mit eigenen Beiträgen an der „Konferenz zur Zukunft Europas“. Dazu fand eine Online-Videokonferenz – bis dahin Neuland für die LGPZ –  zwischen dem Vorstand und der direkt beteiligten Europaabgeordneten Gabriele Bischoff (Berlin) statt.

Rolf Eickmeier, der stellvertretende Vorsitzende, stellte dazu die Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten der vereinseigenen Online-Plattform vor, insbesondere die neue Kategorie “Lesefrüchte”, den Europa-Projektbereich und die E-Mail-Benachrichtigungen. Die Hälfte der LGPZ-Mitglieder sind per E-Mail-Nachrichten direkt mit der Internetseite verbunden.

Hermann Haack übergibt den Vorsitz der LGPZ an Arne Brand

Arne Brand erklärte seine Motivation für den Vorsitz mit den gerade jetzt unbedingt notwendigen politischen Diskussionen zur Stärkung der Demokratie, kurz, mit dem zentralen Vereinsziel der politischen Bildung. Es gebe auch heute wieder erstarkende Kräfte, die die Demokratie gefährdeten. In Erinnerung an die historischen Entwicklungen in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erfordere dies das Engagement der Demokraten und die „aktive Stärkung der politischen Mitte“. Genau dies hob auch der neu gewählte Schriftführer der LGPZ, Dr. Christian Hagemann, hervor.

In den Vorstand wurden weiter gewählt Rolf Eickmeier als stellvertretender Vorsitzender und Ute Fischer als Kassenführerin. Den „Beirat“ der LGPZ bilden : Anita Bünte, Gerd Hoffmann, Margarete Kohorst, Thorsten Sagner und  Elisabeth Webel.

Die aktive Stärkung der politischen Mitte stellten auch die erneut gewählten  Bundestagsabgeordneten Kerstin Vieregge (CDU) und Christian Sauter (FDP) in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Dabei komme es immer auch auf eine konstruktive Zusammenarbeit unterschiedlicher Parteien an, ob in Regierung oder Opposition. Beide erklärten ihre Absicht, in Zukunft verstärkt mit der LGPZ zusammenzuarbeiten. Jürgen Berghahn(SPD) und Robin Wagener (GRÜNE) hatten schriftlich ihre Diskussionsbereitschaft übermittelt.

In seinem Schlusswort unterstrich Arne Brand die große Motivation von Vorstand und Mitgliedern, vertiefende politische Diskussionen anzuregen und Erfahrungen zu ermöglichen, also politische Bildung nach Kräften in den Mittelpunkt der Bemühungen zu stellen. Einschränkungen für manche Idee werde es weiterhin durch den Coronaschutz geben müssen, umso wichtiger sei eine Online-Plattform, wie sie die LGPZ seit langem anbiete. (www.lippische-gesellschaft.de

Hermann Haack bedankte sich zum Schluss für die jahrelange interessierte und engagierte Begleitung vieler Mitglieder sowie für die Arbeit vieler unterstützender Vorstandsmitglieder und lud zu einem abschließenden „Sektempfang“ ein. Dabei wurden  – natürlich unter Corona-Vorsichtsmaßnahmen- noch viele  manchmal nostalgische, aber häufiger in die Zukunft gerichtete Gespräche geführt.

Wer erinnert sich ?

Anregend: Die Erinnerungen und Erläuterungen Hermann Haacks

Einige Blicke in die Geschichte der LGPZ und Hermann Haacks,

Diesen Beitrag teilen:

Kommentare sind deaktiviert.