Vorgeschmack auf Themenreise: Gerhard Schröder enthüllt Cragg-Skulptur in Bonn

Bonn: Cragg-Skulptur enthülltAltbundeskanzler Gerhard Schröder hat in der Bonner Innenstadt zusammen mit Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und dem Vorsitzenden der Stiftung für Kunst und Kultur Walter Smerling die Skulptur “Mean Average” des britischen Bildhauers Anthony Cragg enthüllt. Schröder gilt als langjähriger Kenner der Werke Craggs, der die sechs Meter hohe Bronzeskulptur eigens für den Standort in Bonn geschaffen hat. Es ist die zweite Skulptur der Initiative “Kunstprojekt Bonn”.

Mit dem „Kunstprojekt Bonn“ will die Stiftung für Kunst und Kultur die qualitätsvolle Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum weiterentwickeln. “Kunst im öffentlichen Raum ist uns ein besonderes Anliegen, denn es verlangt bewusste Wahrnehmung und Selbstreflexion des Publikums.“, erläutert Vorstandsmitglied Werner Müller und unterstreicht mit den Worten Beethovens: „Zweck der Kunstwelt wie der ganzen Schöpfung ist die Freiheit und das Weitergehen“. Dass die öffentliche Inszenierung von Kunst mit hochkarätigen Künstlern sozusagen nicht ohne Reibungsverluste ablaufen kann, versteht sich dabei von selbst, heißt es auf der Internetseite des eingetragenen Vereins.

Die Stiftung für Kunst und Kultur setzt mit dieser Enthüllung das „Kunstprojekt Bonn“ als private Initiative zur Kunst im öffentlichen Raum der Stadt fort. Der Stiftungsverein “versteht sich im Wortsinne als „Anstifter“ für mehr bürgerschaftliches Engagement für die Kunst: Mit privatem Einsatz öffentlich wirken, heißt die Devise. Es muss alles dafür getan werden, die bestehende kulturelle Vielfalt zu erhalten, und hier ist die öffentliche Hand auf Unterstützung von privater Seite angewiesen. Als kreative Ideenfabrik regt die Stiftung künstlerische und kulturpolitische Aktivitäten an und setzt sie mithilfe eines gewachsenen Netzwerks engagierter Partner in die Tat um. Die notwendigen Mittel werden dabei fast vollständig durch Sponsoren aus der Wirtschaft oder dem Privatbereich aufgebracht.” (Weitere Erläuterungen)

Die Liste der namentlich genannten Förderung wird von durchaus namhaften Unternehmen angeführt, nicht zufällig sitzt Dr. Werner Müller, Vorstandsvorsitzender der Evonik AG, auch im Vorstand der Stiftung. Hier die Sponsorenliste:

  • Evonik Industries AG
  • Credit Suisse Deutschland AG
  • Deutsche Bank Stiftung
  • Deutsche Bank AG
  • Fine Art Business Partner / Kunstversicherungsmakler der Ecclesia Gruppe
  • G & B Mallorca Events
  • GEBAG Gemeinnützige Baugesellschaft AG
  • Hasenkamp Internationale Transporte GmbH
  • Kunststiftung NRW
  • Lambertz + Scheer GbR Medienproduktion
  • National-Bank AG Essen
  • Sal. Oppenheim
  • Sparkasse Duisburg
  • Stadt Duisburg
  • Von Mannstein
  • WAZ Mediengruppe
  • sowie den zahlreichen ungenannten Förderern.

 

Diesen Beitrag teilen:

Kommentare sind deaktiviert.