Europatage in Detmold – LGPZ ist dabei

Meldung vom 29. April 2022,

 

Vom 5. bis 9. Mai feiert Detmold Europa und lädt dazu alle Bürgerinnen und Bürger sowie Delegationen aus den Partnerstädten zum Mitfeiern ein. Begegnen können sich alle Teilnehmenden am Samstag, den 7. Mai von 10 bis 13 Uhr auf dem Europäischen Markt an der Rosental-Galerie, wo die internationalen Gesellschaften Detmolds gemeinsam mit Vertretern der Partnerstädte Informationen über Länder und Städte, aber auch kulinarische Köstlichkeiten und musikalische Unterhaltung präsentieren.

Die Lippische Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte ist dort vertreten und informiert über ihr europäisches Jugendbeteiligungsprojekt und die Beteiligung an der “Konferenz zur Zukunft Europas”. “Beteiligung an europäischer Politik muss immer wieder konkret möglich gemacht werden”, unterstreicht der LGPZ-Vorsitzende Arne Brand. “

Darüber hinaus werden dort Schülerinnen und Schüler vertreten sein, die über ihre internationalen Schulprojekte berichten, sowie auch Hasselter, Saint-Omer und Detmolder Jugendliche der Jugendbegegnung „Europe for Future“, die durch das DFJW gefördert wird. „Städtepartnerschaften als Säule Europäischer Solidarität“ – hierzu tauschen sich vorab die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. Delegationen aus den Partnerstädten aus und wollen aktiv den internationalen Austausch, der pandemiebedingt etwas ruhiger geworden war, auf breiter Basis wieder ankurbeln und erweitern. Ebenso werden sie sich mit den internationalen Jugendlichen austauschen, um an der Basis zu erfahren, was junge Menschen interessiert und wo die Zukunft hingehen soll. So erwartet Detmolds Bürgermeister Frank Hilker seine Kolleginnen und Kollegen aus Saint-Omer (Frankreich), Hasselt (Belgien), Savonlinna (Finnland), Oraiokastro (Griechenland) und aus der deutschen Partnerstadt Zeitz in Sachsen-Anhalt zum regen Austausch. „Nur aus Verona kam dieses Jahr eine Absage, da dort Wahlen anstehen, aber Italien wird durch die Deutsch-Italienische Gesellschaft vertreten sein“, freut sich Frank Hilker über die zahlreiche Beteiligung aus den Partnerstädten und auf das internationale Zusammentreffen mit den Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürgern und den international aktiven Partnerschaftsvereinen. Aus den Partnergemeinden des Kreises Lippe wird der bunte Reigen durch Vertreterinnen und Vertreter aus Kaunas (Litauen), Chodziez (Polen) und durch bereits in Lippe befindliche Gästen aus Lutsk (Ukraine) ergänzt.

„Ich danke den vielen Schulen, Kommunen und Vereinen, die sich mit ihren Wettbewerbsbeiträgen dafür einsetzen, die europäische Idee in Nordrhein-Westfalen lebendig zu machen. Überall im Land gibt es Menschen, die sich mit großem Einsatz für ein starkes Europa engagieren“, sagt Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und prämiert die Stadt Detmold mit ihrem Projekt „Städtepartnerschaften als Säule europäischer Solidarität“.

„Die Europäische Idee ist in Detmold zuhause. Der Austausch mit anderen und die Offenheit gegenüber anderem Kulturen sind ein Kern der Detmolder Identität“, sagt Bürgermeister Frank Hilker. „Entsprechend freue ich mich sehr, dass wir in diesem Jahr so viele Gäste zu den Europatagen hier bei uns begrüßen können. Denn Europa und die Verständigung der Menschen untereinander können nur gelingen, wenn wir uns begegnen und einander erleben.“

Die Europatage bringen Delegationen aus zahlreichen Partnerstädten in die Residenzstadt.

Vom 5. bis 9. Mai feiert Detmold Europa und lädt dazu alle Bürgerinnen und Bürger sowie Delegationen aus den Partnerstädten zum Mitfeiern ein. Begegnen können sich alle Teilnehmenden am Samstag, den 7. Mai von 10 bis 13 Uhr auf dem Europäischen Markt an der Rosental-Galerie, wo die internationalen Gesellschaften Detmolds gemeinsam mit Vertretern der Partnerstädte Informationen über Länder und Städte, aber auch kulinarische Köstlichkeiten und musikalische Unterhaltung präsentieren. Darüber hinaus werden dort Schülerinnen und Schüler vertreten sein, die über ihre internationalen Schulprojekte berichten, sowie auch Hasselter, Saint-Omer und Detmolder Jugendliche der Jugendbegegnung „Europe for Future“, die durch das DFJW gefördert wird. „Städtepartnerschaften als Säule Europäischer Solidarität“ – hierzu tauschen sich vorab die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. Delegationen aus den Partnerstädten aus und wollen aktiv den internationalen Austausch, der pandemiebedingt etwas ruhiger geworden war, auf breiter Basis wieder ankurbeln und erweitern. Ebenso werden sie sich mit den internationalen Jugendlichen austauschen, um an der Basis zu erfahren, was junge Menschen interessiert und wo die Zukunft hingehen soll. So erwartet Detmolds Bürgermeister Frank Hilker seine Kolleginnen und Kollegen aus Saint-Omer (Frankreich), Hasselt (Belgien), Savonlinna (Finnland), Oraiokastro (Griechenland) und aus der deutschen Partnerstadt Zeitz in Sachsen-Anhalt zum regen Austausch. „Nur aus Verona kam dieses Jahr eine Absage, da dort Wahlen anstehen, aber Italien wird durch die Deutsch-Italienische Gesellschaft vertreten sein“, freut sich Frank Hilker über die zahlreiche Beteiligung aus den Partnerstädten und auf das internationale Zusammentreffen mit den Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürgern und den international aktiven Partnerschaftsvereinen. Aus den Partnergemeinden des Kreises Lippe wird der bunte Reigen durch Vertreterinnen und Vertreter aus Kaunas (Litauen), Chodziez (Polen) und durch bereits in Lippe befindliche Gästen aus Lutsk (Ukraine) ergänzt.

„Ich danke den vielen Schulen, Kommunen und Vereinen, die sich mit ihren Wettbewerbsbeiträgen dafür einsetzen, die europäische Idee in Nordrhein-Westfalen lebendig zu machen. Überall im Land gibt es Menschen, die sich mit großem Einsatz für ein starkes Europa engagieren“, sagt Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und prämiert die Stadt Detmold mit ihrem Projekt „Städtepartnerschaften als Säule europäischer Solidarität“.

„Die Europäische Idee ist in Detmold zuhause. Der Austausch mit anderen und die Offenheit gegenüber anderem Kulturen sind ein Kern der Detmolder Identität“, sagt Bürgermeister Frank Hilker. „Entsprechend freue ich mich sehr, dass wir in diesem Jahr so viele Gäste zu den Europatagen hier bei uns begrüßen können. Denn Europa und die Verständigung der Menschen untereinander können nur gelingen, wenn wir uns begegnen und einander erleben.“

Meldung vom 29. April 2022,
Allgemein

Die Europatage bringen Delegationen aus zahlreichen Partnerstädten in die Residenzstadt.

Vom 5. bis 9. Mai feiert Detmold Europa und lädt dazu alle Bürgerinnen und Bürger sowie Delegationen aus den Partnerstädten zum Mitfeiern ein. Begegnen können sich alle Teilnehmenden am Samstag, den 7. Mai von 10 bis 13 Uhr auf dem Europäischen Markt an der Rosental-Galerie, wo die internationalen Gesellschaften Detmolds gemeinsam mit Vertretern der Partnerstädte Informationen über Länder und Städte, aber auch kulinarische Köstlichkeiten und musikalische Unterhaltung präsentieren. Darüber hinaus werden dort Schülerinnen und Schüler vertreten sein, die über ihre internationalen Schulprojekte berichten, sowie auch Hasselter, Saint-Omer und Detmolder Jugendliche der Jugendbegegnung „Europe for Future“, die durch das DFJW gefördert wird. „Städtepartnerschaften als Säule Europäischer Solidarität“ – hierzu tauschen sich vorab die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. Delegationen aus den Partnerstädten aus und wollen aktiv den internationalen Austausch, der pandemiebedingt etwas ruhiger geworden war, auf breiter Basis wieder ankurbeln und erweitern. Ebenso werden sie sich mit den internationalen Jugendlichen austauschen, um an der Basis zu erfahren, was junge Menschen interessiert und wo die Zukunft hingehen soll. So erwartet Detmolds Bürgermeister Frank Hilker seine Kolleginnen und Kollegen aus Saint-Omer (Frankreich), Hasselt (Belgien), Savonlinna (Finnland), Oraiokastro (Griechenland) und aus der deutschen Partnerstadt Zeitz in Sachsen-Anhalt zum regen Austausch. „Nur aus Verona kam dieses Jahr eine Absage, da dort Wahlen anstehen, aber Italien wird durch die Deutsch-Italienische Gesellschaft vertreten sein“, freut sich Frank Hilker über die zahlreiche Beteiligung aus den Partnerstädten und auf das internationale Zusammentreffen mit den Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürgern und den international aktiven Partnerschaftsvereinen. Aus den Partnergemeinden des Kreises Lippe wird der bunte Reigen durch Vertreterinnen und Vertreter aus Kaunas (Litauen), Chodziez (Polen) und durch bereits in Lippe befindliche Gästen aus Lutsk (Ukraine) ergänzt.

„Ich danke den vielen Schulen, Kommunen und Vereinen, die sich mit ihren Wettbewerbsbeiträgen dafür einsetzen, die europäische Idee in Nordrhein-Westfalen lebendig zu machen. Überall im Land gibt es Menschen, die sich mit großem Einsatz für ein starkes Europa engagieren“, sagt Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und prämiert die Stadt Detmold mit ihrem Projekt „Städtepartnerschaften als Säule europäischer Solidarität“.

„Die Europäische Idee ist in Detmold zuhause. Der Austausch mit anderen und die Offenheit gegenüber anderem Kulturen sind ein Kern der Detmolder Identität“, sagt Bürgermeister Frank Hilker. „Entsprechend freue ich mich sehr, dass wir in diesem Jahr so viele Gäste zu den Europatagen hier bei uns begrüßen können. Denn Europa und die Verständigung der Menschen untereinander können nur gelingen, wenn wir uns begegnen und einander erleben.“

Diesen Beitrag teilen:

Kommentare sind deaktiviert.